ergotherapie-menke.de

5. August 2017

Ergotherapie ist ein Beruf, der auf jeder Ebene „in Bewegung“ ist. Da sollte das Ergotherapeutische Sozialkompetenz-Training EST mithalten! Daher haben meine Kollegin Stefanie Otte-Löcker und ich auch nicht lange gefackelt und die Neuauflage des Buches genutzt!

Das EST ist ganz druckfrisch als komplett überarbeitete und ERWEITERTE NEUAUFLAGE zu haben!

Der Theorieteil hat eine neue Struktur bekommen und bereitet jetzt noch gezielter und praxisnäher auf die Durchführung des EST vor. Völlig neu ist “Das EST an der Schule”, denn wir möchten unsere Erfahrungen, die wir an verschiedensten Schulen gesammelt haben, gerne weitergeben und so die Arbeit von Ergotherapeut*innen an Schulen unterstützen. Neu sind bspw. Materialien für die Zusammenarbeit mit den Lehrer*innen, verschiedene Varianten der Gruppenzusammenstellung und Änderungen, die sich in der Elternarbeit ergeben. Das EST selbst hat hier und da etwas Feinschliff bekommen, ist aber vor allem der Elternarbeit mit dem Workbook angepasst worden.

Das  WORKBOOK für “EST-Eltern” hatten wir eigentlich für die Elternarbeit an der Schule konzipiert. Oft kam aber die Rückmeldung von Ergotherapeut*innen aus der Praxis …Entspanntere Elternarbeit…motiviert…noch mehr Struktur! So ist es zum festen Bestandteil des EST geworden.

Auf www.ergo-est.de finden Sie dazu mehr!

Momentan steigt die Nachfrage nach ergotherapeutischer Unterstützung an Schulen stark an. Bei den vielen Schulbesuchen im Rahmen der Integrationen ins soziale Umfeld entstand eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit, die jetzt im Zuge der Inklusions-Vereinbarungen intensiviert werden kann.

Auch an der Schule liebe ich die Arbeit mit Kindergruppen. Teils sind es ganze Klassen, wie z.B. im Lerncoaching, teils sind es klassenübergreifende Kleingruppen um Kinder gezielt zu unterstützen (Konzentrations- und Selbstorganisationstraining, Sozialkompetenztraining). Die Zusammenarbeit mit den SchulsozialarbeiterInnen und LehrerInnen ist eine große Bereicherung für mich – auch für die Arbeit in der Praxis.

 

Berit Menke